Aufmerksamer Bankmitarbeiter vereitelt Enkeltrick in Arolsen

Freitag, den 07. August 2015 um 14:58 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Betrüger wollten eine 86-Jährige in Arolsen mit dem Enkeltrick um einen fünfstelligen Betrag erleichtern. Ein Bankmitarbeiter roch aber den Braten. Betrüger wollten eine 86-Jährige in Arolsen mit dem Enkeltrick um einen fünfstelligen Betrag erleichtern. Ein Bankmitarbeiter roch aber den Braten. Foto: ots/Archiv

BAD AROLSEN. Eine 86-jährige Seniorin aus Bad Aolsen wäre am Donnerstagvormittag beinahe Opfer eines sogenannten Enkeltricks geworden. Der Bank ist es zu verdanken, dass es zu keiner Zahlung kam.

Ein Bankmitarbeiter verweigerte die Auszahlung einer fünfstelligen Summe, weil er einen Betrug vermutete. Bereits im Oktober 2014 war durch die Aufmerksamkeit von Bankpersonal eine solche Straftat in Arolsen verhindert worden. Damals wurden die Täter sogar festgenommen.

Im aktuellen Fall erhielt eine 86 Jahre alte Seniorin am Donnerstagvormittag einen Anruf eines vermeintlichen Bekannten aus Amerika, der zum Kauf einer Eigentumswohnung dringend Geld benötigte. Er bat die Seniorin um einen fünfstelligen Betrag. Gutgläubig setzte sich die Seniorin mit ihrer Bank in Verbindung. Ein Mitarbeiter der Bank roch aber den Braten, hinterfragte die Abhebung und vereitelte so die Tatvollendung.

Die Polizei rät:

  • Fragen Sie immer nach dem Namen eines Anrufers
  • Schreiben sie sich die angezeigte Telefonnummer im Display auf
  • Vergewissern Sie sich, ob es sich tatsächlich um Ihren Verwandten oder Bekannten handelt
  • Sprechen Sie mit Angehörigen über den Anruf
  • Vorsicht bei Forderungen nach Bargeld am Telefon
  • Legen Sie den Hörer auf, wenn der Anrufer Bargeld von Ihnen verlangt
  • Übergeben Sie fremden Menschen niemals Bargeld oder Wertsachen
  • Informieren Sie unverzüglich die Polizei (Notruf 110), wenn Sie solch einen Anruf erhalten oder der Anruf Ihnen verdächtig vorkommt

Bei dem Fall im Oktober vergangenen Jahres hatte sich die Bank mit der Polizei in Verbindung gesetzt. Das Opfer ging zum Schein auf die Forderung ein, bei der verabredeten Übergabe klickten dann die Handschellen.

Anzeige:

Zuletzt geändert am Freitag, den 07. August 2015 um 15:07 Uhr