Zug zermalmt Kleinwagen - 87-jährige Fahrerin unverletzt / VIDEO

Sonntag, den 15. September 2013 um 19:26 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Der Wagen einer 87-Jährigen wurde bei der Kollision mit einer Regionalbahn völlig zerstört. Die alte Dame blieb unverletzt. Der Wagen einer 87-Jährigen wurde bei der Kollision mit einer Regionalbahn völlig zerstört. Die alte Dame blieb unverletzt. Fotos: pfa, Bundespolizei (1)

VIERMÜNDEN. Eine 87 Jahre alte Autofahrerin hat am Sonntagabend in Viermünden einen anfahrenden Zug übersehen. Die Regionalbahn erfasste den Kleinwagen der Rentnerin und zerstörte ihn vollständig. Die alte Dame blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

Nach Einschätzung der Frankenberger Polizei hatte die 87-Jährige gegen 18.30 Uhr wegen tiefstehender Sonne den aus Richtung Herzhausen kommenden Zug übersehen. Vorschriftsmäßig hatte die Bahn vor dem Übergang, dessen Signalanlage nicht funktionsfähig ist, in der Ortslage von Viermünden angehalten. Zwei Mitarbeiter stiegen aus, sicherten den Übergang mit Fahnen und stiegen nacheinander wieder ein. Gerade als sich der Zug wieder in Bewegung setzte, fuhr die 87-Jährige auf den Bahnübergang zu, um ihn in Richtung Ortsmitte zu überqueren. Als sie den Zug dann im Augenwinkel gesehen habe, so eine Polizeibeamtin, sei es zum Bremsen bereits zu spät gewesen - sowohl für den Zugführer als auch für die alte Frau.

Die Kurhessenbahn rammte den Peugeot 106 und zerstörte ihn auf der Beifahrerseite vollständig. Die Frontscheibe platzte, auch das Fahrzeugdach wurde eingedrückt. Lediglich am Fahrersitz waren die Beschädigungen so gering, dass die 87-Jährige unverletzt blieb. "Die Frau muss einen Riesenschutzengel gehabt haben", sagte ein Jugendlicher, der den Unfall mitbekommen hatte. Passanten halfen der Frau aus dem Wagen und versorgten sie bis zum Eintreffen von Feuerwehr und Rettungsdienst. Die sechs Fahrgäste im Zug sowie die drei Bahnmitarbeiter blieben ebenfalls unverletzt.

Bundespolizei fliegt mit Helikopter ein
Nach dem Zusammenstoß rückten neben der Frankenberger Polizei auch Beamte der für den Bahnverkehr zuständigen Bundespolizei aus Kassel an. Einige der Polizisten kamen mit einem Streifenwagen nach Viermünden, andere mit einem Helikopter. Auch eine Notfallmanagerin der Bahn war vor Ort.

Weil beim Eingang des Notrufes aus Viermünden das Ausmaß des Unglücks nicht klar war und die Autofahrerin als im Wagen eingeklemmt galt, alarmierte die Leitstelle mehrere Rettungswagen und Notärzte sowie die Feuerwehr mit hydraulischen Rettungsgeräten.

Einsatzkräfte des Korbacher THW, die eine Ausbildung für Schienenfahrzeuge haben, inspizierten den Zug. Die Technischen Helfer fanden keinerlei Beschädigungen und erteilten eine Erlaubnis für die Weiterfahrt bis in den nächsten Bahnhof - also nach Frankenberg. Dort müssten Experten der Bahn den Zug noch in Augenschein nehmen, hieß es. Den Schaden an der Front der Regionalbahn gab die Polizei mit rund 5000 Euro an. Am Auto entstand Totalschaden von etwa 2500 Euro.


Erst am Samstag hatte eine ältere Autofahrerin in Korbach einen schweren Unfall verursacht:
Rentnerin rammt Rollerfahrer: Schwer verletzt (14.09.2013, mit Fotos)

Zuletzt geändert am Montag, den 16. September 2013 um 18:41 Uhr

Videobeitrag