Betrunkener aus Diemelsee-Morast gerettet

Samstag, den 06. August 2011 um 16:33 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Feuerwehr und DLRG mussten einen Mann retten, der im Morast des Diemelsees feststeckte. Feuerwehr und DLRG mussten einen Mann retten, der im Morast des Diemelsees feststeckte. Fotos: Manuel Wilke (Feuerwehr) und pfa (112-magazin.de)

KOTTHAUSEN. Ein betrunkener 49-Jähriger ist im Morast des Diemelsees eingesunken. Feuerwehr und DLRG mussten ihn retten. Der Mann aus Iserlohn verbringt derzeit einen Campingurlaub mit seiner Lebensgefährtin und einigen Bekannten am Diemelsee. Am Samstagnachmittag wollte die Gruppe eine Wanderung um den See unternehmen, wie die Lebensgefährtin des 49-Jährigen später gegenüber 112-magazin.de sagte. Auf dem Weg zu einer Gaststätte auf der nördlichen Seeseite wollte der Iserlohner, der den Angaben seiner Freundin zufolge betrunken war, eine Abkürzung nehmen.

Die Abkürzung sollte allerdings die Wanderung erheblich in die Länge ziehen, wie sich wenig später herausstellte: Der 49-Jährige wählte eine Strecke direkt durch den Morast des trocken gefallenen Diemelsees. Dabei blieb der Mann schließlich stecken. Während einer der Begleiter ihm zu helfen versuchte, ging der Rest der Gruppe auf die andere Seeseite - "wir wollten es von dort versuchen, aber auch das gelang nicht", sagte die Partnerin des eingesunkenen Mannes.

Schließlich wählte die Gruppe den Notruf - der Iserlohner steckte bis zum Bauch im Morast fest. Die Leitstelle alarmierte die Feuerwehren aus Stormbruch, Heringhausen, Willingen und Bontkirchen sowie die DLRG. Zwei Feuerwehrleute mit Gummistiefeln bewegten sich vorsichtig auf den Mann zu, die DLRG-Kräfte kamen mit dem Boot und gingen von der Seeseite zu dem hilflosen Wanderer. "Wir haben dem Mann schließlich ein Seil umgebunden und ihn so mit vereinten Kräften rausgezogen", sagte der Einsatzleiter, Gemeindebrandinspektor Uwe Becker.

Mit dem DLRG-Boot brachten die Helfer den 49-Jährigen zum nächsten Bootssteg, wo ihn die Besatzung eines Rettungswagens und der Arolser Notarzt in Empfang nahmen. Die Retter untersuchten den Mann im RTW und lieferten ihn vorsorglich ins Krankenhaus ein. Er sei aber nur leicht verletzt, erklärte der Notarzt.

Zuletzt geändert am Sonntag, den 14. August 2011 um 11:53 Uhr