Technischer Defekt löst Brand aus - Wehren retten Bewohner, löschen Feuer

Samstag, den 24. Oktober 2020 um 09:55 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Drei Wehren rückten am 24. Oktober nach Wetterburg aus. Drei Wehren rückten am 24. Oktober nach Wetterburg aus. 112-magazin.de/Profilbild

WETTERBURG. Ein technischer Defekt in einer erst kürzlich bezogenen Wohnung sorgte am Samstagmorgen für eine Brandmeldung im Bad Arolser Ortsteil Wetterburg - 45 Einsatzkräfte rückten in die Straße "Auf dem Sändeken" aus, darunter auch die Besatzung mit der Arolser Drehleiter.

Auf der Anfahrt um 2.20 Uhr erreichte Einsatzleiter Artur Berger die Mitteilung, dass sich vermutlich eine unbekannte Anzahl Menschen im dem Mehrparteienhaus befindet. Daraufhin erhöhte Berger die Alarmstufe auf F2 Y. Bei Eintreffen der Wehren aus Bad Arolsen, Wetterburg und Neu-Berich ließ der Einsatzleiter einen Trupp unter Atemschutz und der Mitnahme eines C-Rohres das Feuer im Bad bekämpfen. Parallel dazu wurde die Drehleiter in Position gebracht. Höchste Priorität hatte die Suche nach Personen in dem Wohnkomplex - eine Person konnte aus dem Schlafzimmer einer Wohnung ins Freie geführt werden, weitere Personen konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Ein Wohnungsbesitzer wurde im RTW vom Notarzt untersucht, musste aber nicht ins Krankenhaus überführt werden. Im Nachgang setzte die Wehr noch die Wärmebildkamera ein und untersuchte die Fassade mit der Drehleiter, weitere Glutnester konnten aber nicht lokalisiert werden. Abschließend musste das Gebäude, in dem auch Ferienwohnungen eingegliedert sind, mit Hochdrucklüftern von Rauch und Gasen befreit werden. 

Was war geschehen?

Nach Angaben von Zeugen ist das Feuer auf einen technischen Defekt einer Wohnung im Erdgeschoss zurückzuführen. Auf der Ablage über dem Spülbecken im Badezimmer kam es zu einer starken Hitzeentwicklung, sodass die Lampe und ein Spiegel zersplitterten. Durch den lauten Knall geweckt, vermutete der Bewohner zunächst Einbrecher in der Wohnung. Als dann wenige Sekunden später die Rauchwarnmelder ansprangen und Qualm aus dem Bad drang rief der Mann die Notrufnummer 112 an. 

Etwa 80 Minuten dauerte der Einsatz, dann konnte Artur Berger "Feuer aus" und "keine Menschen in Gefahr" an die Leitstelle melden. 

-Anzeige-

Zuletzt geändert am Samstag, den 24. Oktober 2020 um 10:53 Uhr