Nachlöscharbeiten in Burgwald

Samstag, den 20. Oktober 2018 um 05:15 Uhr Verfasst von  Marvin Schreck
Die Wehren waren in Burgwald noch viele Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Wehren waren in Burgwald noch viele Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. Foto: 112-magazin.de

BURGWALD. Wie wir bereits berichteten, brannte am Dienstag ein mit Reet bedachtes Haus in Burgwald nieder. Die Alarmierung war gegen 15.30 Uhr.

Nachdem die Löscharbeiten abgeschlossen waren, wurden Brandwachen eingerichtet - im Wechsel war immer eine Gruppe vor Ort. Glutnester, die abgelöscht werden mussten, entzündeten sich immer wieder von allein.

Bis zum darauffolgenden Tag, 16 Uhr, waren die Brandwachen, zusammengesetzt aus den unterschiedlichen Wehren vor Ort. Die Einsatzleitung wechselte zwischen Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell, seinem Stellvertreter Dirk Engel und den eingesetzten Gruppenführern.

Am Donnerstag ging morgens um 7 Uhr der nächste Alarm ein. "F1, Feuerschein" lautete das Alarmkürzel. 13 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Burgwald rückten zur Einsatzstelle aus, an der sie schon so viele Stunden verbracht hatten. Erneut hatten sich Glutnester entzündet. Unter Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell wurde die vierteilige Steckleiter in Stellung gebracht und die Glutnester abgelöscht.

Etwa eine Stunde später konnte die Wehr wieder in ihren Stützpunkt einrücken. Kurze Zeit später traf die Kriminalpolizei ein und nahm die Ermittlungen auf.

Ursprüngliche Meldung zum Brand in Burgwald (Link)

- Anzeige -



Zuletzt geändert am Sonntag, den 21. Oktober 2018 um 08:57 Uhr