Feuerwehr rettet Kuh aus Güllegrube: Tier unverletzt

Dienstag, den 22. März 2016 um 16:55 Uhr Verfasst von  Martina Biedenbach/HNA
Nach der Rettung: Ein zur Hilfe geeileter Landwirt aus der Umgebung, Gerald Metz (links), und sein Mitarbeiter Jonas Ehrenfried säuberten die Kuh mit Wasser und Stroh. Das Tier war mit dem Stalltrecker aus der Güllgrube (hinten) gezogen worden. Nach der Rettung: Ein zur Hilfe geeileter Landwirt aus der Umgebung, Gerald Metz (links), und sein Mitarbeiter Jonas Ehrenfried säuberten die Kuh mit Wasser und Stroh. Das Tier war mit dem Stalltrecker aus der Güllgrube (hinten) gezogen worden. Foto: Martina Biedenbach/HNA

HAINA-KLOSTER. Dass die schwarz-bunte Kuh, die in einem Hainaer Ortsteil am Dienstagmittag in eine Güllegrube fiel, lebend und unverletzt daraus gerettet wurde, hat das Tier Mitarbeitern des Veterinäramtes Frankenberg zu verdanken. Sie statteten dem Milchviehbetrieb am Rande des kleinen Ortes einen Routinebesuch ab und entdeckten das Tier in der Grube.

"Wir haben sofort die Leitstelle angerufen", schilderte Martin Rintelen vom Fachdienst Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen des Landkreises. Und auch den erfahrenen Landwirt Gerald Metz aus Altenhaina hatte er um Hilfe gebeten. Der Besitzer der Tiere selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht auf dem Hof.

Bis die alarmierten Feuerwehrlehrleute aus Haina und Halgehausen eintrafen, sorgten die Mitarbeiter des Veterinäramts mit einem Seil dafür, dass die Kuh den Kopf oben behielt und möglichst wenig von den giftigen Gasen aus der Güllegrube einatmete. Die Wehrleute zogen die Kuh mit Hilfe eines Stallschleppers und eines zweiten Stricks aus der Grube. Landwirt Metz, seine Söhne und ein Mitarbeiter reinigten die über und über mit Gülleschlamm bedeckte Kuh mit Wasser und Stroh.

Das Tier war zwar sichtlich erschrocken, aber glücklicherweise unverletzt. Das stellte auch der Besitzer der Kuh später fest, nachdem er telefonisch verständigt worden und herbeigeeilt war.


Einen ähnlichen Einsatz gab es vor gut zweieinhalb Jahren in der Großgemeinde Diemelsee:
Landwirte und Brandschützer retten Rind aus Güllegrube (03.08.2014)

Nicht immer nehmen Vorfälle mit Fäkalien ein gutes Ende:
Güllegase im Stall: Kuh stirbt (04.08.2010, mit Video und Fotos)

Zuletzt geändert am Dienstag, den 22. März 2016 um 17:49 Uhr