Schwerer Motorradunfall auf der Landstraße

Freitag, den 08. Juli 2016 um 16:40 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Diesen Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das Motorrad blieb stark beschädigt unter der LEitplanke liegen. Der Fahrer wurde in eine angrenzende Böschug geschleudert und schwer verletzt. Das Motorrad blieb stark beschädigt unter der LEitplanke liegen. Der Fahrer wurde in eine angrenzende Böschug geschleudert und schwer verletzt. Fotos: Matthias Böhl

MOLLSEIFEN. Zu einem schweren Motorradunfall ist es am Freitagnachmittag auf der L 721 zwischen Züschen und Mollseifen gekommen. Dabei stürzte ein 53 Jahre alter Motorradfahrer aus Niedersachsen, der in einer Gruppe unterwegs war, und verletzte sich schwer. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Winterberger Krankenhaus gefahren.

Gegen kurz vor 17 Uhr war es zu dem folgenschweren Sturz gekommen. Die Motorradgruppe war auf der abschüssigen Gefällestrecke von Mollseifen in Richtung Züschen unterwegs. Im Bereich einer Linkskurve kam der Kradfahrer zu Fall und schleuderte mit seinem Motorrad unter die Leitplanken. Dabei war der Sturz so heftig, dass der Fahrer selbst noch einige Meter weiter in eine andere Böschung geschleudert wurde, wo er schließlich schwer verletzt liegen blieb und von Rettungsdienst und Notarzt versorgt werden musste.

Die Motorradfahrer, die noch an der Unfallstelle verblieben waren, berichteten von einer massiven Bodenwelle, die den verunglückten Fahrer ausgehebelt und zu Fall gebracht habe. Die Polizei vor Ort ging jedoch nicht davon aus, dass die Bodenwelle ursächlich für den Sturz war. Im Polizeibericht von Samstag war von einem Fahrfehler die Rede.

Der Schaden am Motorrad beträgt 3500 Euro. Das Krad musste abgeschleppt werden.

Zuletzt geändert am Samstag, den 09. Juli 2016 um 11:22 Uhr